BioNetworX – Biologie, Umwelt, Wissenschaft und Beruf

BioNetworX wissenschaftlich denken – ökologisch handeln

Tag: Spinnen

Forscher präsentieren ältestes Spinnennetz

In Südengland stießen Hobbygeologen auf einen sensationellen Fund: Sie entdeckten ein in Bernstein konserviertes Spinnennetz. Forscher analysierten den Bernstein und präsentierten jetzt das erstaunliche Alter der Ausgrabung. mehr…

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,658551,00.html#ref=nldt

Naturfotolocations

Moin zusammen,

da die Aufstellung der Locations bei Xing zunehmend unübersichtlich wird, habe ich begonnen etwas Ordnung rein zu bringen.

Auf meiner Seite www.aradet.de (Startseite unten: Naturfotolocations) findet Ihr eine downloadbare Datei mit den bisherigen Nennungen. Sortiert nach Land, Bundesland, Ort, Location und einen kurzen Kommentar. Ich möchte die Liste ausbauen und bin deshalb auf Eure Meldungen angewiesen. Stand ist jetzt 2.11.09

Verbesserungsvorschläge sind natürlich herzlich willkommen.

Vielleicht geht es so besser.

Gruß Martin

Sisyphos‘ Erbin – Sahara-Spinne rollt auch bergauf

Bionik-Professor der TU Berlin macht außergewöhnliche Beobachtung in der
Wüste Wenn Professor Dr. Ingo Rechenberg von seiner alljährlic…
http://www.vbio.de/informationen/alle_news/e17162?news_id=8180

Springspinnen finden Blutgeruch sexy

Ostafrikanische Springspinnen finden ihre Partner besonders attraktiv, wenn diese nach Blut duften. Der Geruch stammt von der Lieblingsspeise der Spinnen: mit Blut von Säugetieren gefüllte Stechmücken. mehr…

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,657479,00.html#ref=nldt

Achtbeiniger Vegetarier fasziniert Biologen

Diese Spinne hat ganz besondere Fressvorlieben: Eine Art in Südmexiko ernährt sich nahezu vollständig vegetarisch. Um an ihre Lieblingsspeise zu kommen, haben die Tiere eine clevere Strategie entwickelt. Sie tricksen Ameisen aus, die eigentlich als Pflanzenwächter arbeiten. mehr…

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,654724,00.html#ref=nldt

Preise für pädag. Programme

Moin zusammen,

heute war er wieder da, der Preisklassiker. Aber ein Schritt zurück:

Ich führe jetzt seit 10 Jahren pädagogische Programme durch. Jährlich zwischen 150 und 280 Veranstaltungen für Kinder, habe einen Dr. Titel für Biologie, bin seit 20 Jahren auf heimische Spinnen spezialisiert. Insgesamt würde ich behaupten…nicht ganz unerfahren.

Heute Vormittag die Anfrage für eine Spinnenveranstaltung: 1,5-2 Std. in deren Einrichtung für 10 Kinder. Gesamtpreis: 15 Euro inkl. Anfahrtskosten!

Ich verstehe natürlich den Preisdruck, den diese Einrichtungen haben. natürlich werden alle zusätzlichen Kosten immer auch auf die Eltern umgeschlagen, die ständig zahlen müssen. Aber es wäre schön, wenn auch unsere Arbeit mehr Wert geschätzt wird, denn für 15 Euro für 2 Stunden plus Anfahrt kann keiner arbeiten, sorry.

Wie sind Eure Erfahrungen?

Gruß Martin

P.S. Habe natürlich dankend abgelehnt. Meine Erfahrung ist, dass auch höhere Preise gezahlt werden. Sicherlich nicht von jedem Kunden, aber das muss ja auch nicht. Lieber weniger Veranstaltungen höherpreisig, als viele Veranstaltungen zum geringen Preis.

Spinnenfossil

http://www.xing.com/go/login/go/article/23232391/23232391?reagent=systemmail/newarticle

Prominente Paten für Riesenkrabbenspinnen

Eine Spinne aus Bukittinggi auf Sumatra wurde jetzt nach Udo Lindenberg
benannt. Um den Blick auf die Bedeutung der Arten zu lenken, hat …
http://www.vbio.de/informationen/alle_news/e17162?news_id=7581

Klimawandel macht Spinnen größer

Moin zusammen,

anbei ein kritisches Thema:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,622993,00.html

Ich halte den Artikel für falsch oder zumindest sehr gewagt hinsichtlich seiner Interpretation. Leider ging er heute ziemlich durch die Zeitungen und schürt damit unnötig Ängste vor Riesenspinnen.

Falsch halte ich ihn aus folgenden Gründen:
a) Klima wird als ein Phänomen charakterisiert, dass sich langfristig an einem Ort messen lässt. Als Bezugsgröße werden mindestens 30 Jahre genannt. In der vorliegenden Studie liegen aber nur 10 Jahre zugrunden. Andere Wissenschaftler gehen von noch viel längeren Zeiträumen, wie 100 oder mehr Jahre (mehrere 1000 Jahre) (http://de.wikipedia.org/wiki/Klima) aus.
b) Bei gutem Nahrungsangebot werden die Tiere immer größer. Das ist aber auch logisch, da die Tiere dann mehr verstoffwechseln können. Bei schlechten Zeiten haben die Tiere einen Vorteil, die kleiner gebaut sind, da diese dann weniger verbrauchen. Diese kommen dann besser über die schlechte Zeit, können sich besser vermehren und produzieren natürlich auch eher kleine Nachkommen. Die Zahl kleiner Tiere nimmt dann statistisch zu. Genauso natürlich bei größeren Tieren. Das Nahrungsangebot ist also eine Art Auslösemechanismus für eine bestimmte Tiergröße.

Daraus folgt meines Erachtens:
Frage 1
Bleiben die Tiere auch größer, wenn wir jetzt mal 3 Jahre in Folge schlechte Bedingungen bekommen? Müsste ja dann so sein, denn der Kliamwandel ist ja ein langfristiger Aspekt. Wahrscheinlich wird aber die Zahl kleiner Spinnen wieder zunehmen!

Frage 2
Wie sieht es denn bei anderen Spinnen aus? Untersucht wurden in der vorliegenden Studie ja nur eine Art, nämlich Pardosa glacialis.

Fazit: Die Interpretation des Ergebnisses geht zu weit und ist gewagt, da nicht nachweisbar. Sinnvoll wäre eine Studie über 100 Jahre, die, zugegebenermaßen, schwierig durchzuführen wäre.

Man muss fast davon ausgehen, das die Wissenschaftler, jetzt bin ich mal frech, einen Anlass gesucht haben auf den Klimawandelzug aufzuspringen. Der liefert dann den Schlüssel um an Drittmittel heranzukommen. Das Einwerben von Drittmittel ist dabei nicht schlecht, wenn aber die Wissenschaft dazu gebraucht wird, nicht Wissenschaft zu betreiben, sondern nur an die Gelder zu kommen, um weitere Forschung zu finanzieren, halte ich das für unseriös. Denn daraus folgert dann, dass man die zukünftige Forschung auch kritisch betrachten muss.

Gruß Martin

AraDet – Kurzvorstellung

Die Firma AraDet, Synonym für „Office for Arachnological Determinations“, wurde am 01.08.1999 in Münster (Westf.) gegründet. Es ist das erste Unternehmen seiner Art, das ausschließlich Dienstleistungen um einheimische Spinnen anbietet. Zu den Kunden gehören Naturinteressierte, Fachleute, Firmen, Museen, Universitäten, Kliniken und pädagogische Einrichtungen, wie Kindergärten, Schulen oder umweltpädagogische Einrichtungen.
Ziel: Beantwortung von Fragen zum Thema einheimische Spinnen.
Forschung: Arachnologische Landeserforschung (Nordrhein-Westfalen)
Grundlegende Idee ist und war es, eine Firma aus der klassischen Biologie heraus zu gründen. In AraDet werden Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft vereint.

Gruß Martin Kreuels

BioNetworX – Biologie, Umwelt, Wissenschaft und Beruf läuft unter Wordpress 4.7.6
Anpassung und Design: WP-Theme © - BioNetworX.de